dcsimg

Carditida ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Carditida Dall, 1889

Die Carditida sind eine Ordnung der Muscheln.

Merkmale

Die gleichklappigen Gehäuse sind klein bis mittelgroß. Sie sind im Umriss gerundet-dreieckig, annähernd trapezoidal bis eiförmig. bei einigen Formen in das Hinterende verlängert und zugespitzt. Im Querschnitt sind sie herzförmig. Die deutlich nach vorn eingerollten (prosogyr) Wirbel sind oft stark aufgebläht. Die Gehäuse sind ungleichseitig, die Wirbel sitzen meist deutlich vor der Mittellinie. Die Schlossplatte ist meist sehr massiv. Das Schloss besteht aus zwei bis drei Hauptzähnen, auch ein bis zwei Seitenzähne können vorhanden sein. Das Ligament liegt meist extern hinter den Wirbeln auf gut entwickelten Nymphen. Bei einigen Arten ist ein inneres Resilium vorhanden. Die Schließmuskel sind entweder gleichförmig (bei byssaten Formen) oder der vordere Schließmuskel ist reduziert (bei nicht-byssaten Formen). Die Mantellinie ist nicht eingebuchtet.

Die aragonitische Schale ist meist dick, schwer und festschalig. Sie besteht aus einer äußeren Lage mit Kreuzlamellen und einer inneren Lage mit komplexen Kreuzlamellen. Die Gehäuse sind mit überwiegend radialen Elementen (Carditoidea) oder überwiegend mit randparallelen Elementen (Crassatelloidea) ornamentiert. Der Gehäuseinnenrand ist entsprechend gekerbt oder glatt.

Geographische Verbreitung und Lebensraum

Die Ordnung ist weltweit verbreitet. Allerdings liegt der Schwerpunkt der Verbreitung in den wärmeren Meeren.

Die Arten leben meist flach eingegraben in schlammigen oder feinsandigen Sedimenten dicht unter der Sedimentoberfläche. Manche Gruppen bevorzugen auch schlammige Böden mit zahlreichen groben Komponenten. Arten mit stark ungleichseitigen Gehäusen und kräftigem Byssus sind an festes Substrat oder größere Komponenten im Sediment angeheftet. Die meisten Arten leben im flacheren Wasser.

Taxonomie

Das Taxon wurde 1889 von William Healey Dall als Unterordnung Carditacea vorgeschlagen.[2] Es ist nun allgemein akzeptiert.[3]

Literatur

  • Michael Amler, Rudolf Fischer & Nicole Rogalla: Muscheln. 214 S., Haeckel-Bücherei, Band 5. Enke Verlag, Stuttgart 2000 ISBN 3-13-118391-8 (S. 72)

Einzelnachweise

  1. Philippe Dautzenberg: Atlas de poche des coquilles des côtes de France (Manche, océan, Méditerranée) communes, pittoresques ou comestibles, Paris, Librairie des sciences naturelles, Paul Klincksiek,1913. Online bei www.biodiversitylibrary.org (Taf. 42)
  2. William Healey Dall: On the Hinge of Pelecypods and its Development, with an attempt toward a better subdivision of the group. American Journal of Science, 38: 445-462, New Haven, Connecticut 1889 Online bei www.biodiversitylibrary.org (S. 460)
  3. MolluscaBase: Carditida
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Carditida: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Die Carditida sind eine Ordnung der Muscheln.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE