dcsimg

Chlamydomonadales ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Chlamydomonadales F.E. Fritsch

Die Chlamydomonadales (früher Volvocales) sind eine Ordnung der Grünalgen. Sie umfasst begeißelte und unbegeißelte Einzeller sowie fädige und koloniebildende Formen. Es sind überwiegend Planktonorganismen im Süßwasser. Begeißelte Arten, zu denen auch die koloniebildenden gehören, haben zwei oder vier Geißeln pro Zelle. Die Zellwände bestehen bei unbegeißelten Formen überwiegend aus Zellulose (wie bei Pflanzen), bei begeißelten aus Glykoproteinen.

Einzellige Arten vermehren sich ungeschlechtlich durch Bildung begeißelter Zoosporen, die durch wiederholte Teilung innerhalb der Zellwand gebildet und dann freigesetzt werden. Sexuell pflanzen sie sich fort, indem sie zweigeißelige Gameten beiderlei Geschlechts oder unbegeißelte Eizellen und begeißelte Spermatozoide bilden. Im ersteren Fall können die Gameten beider Geschlechter gleich aussehen (Isogamie), oder die weiblichen sind größer als die männlichen (Anisogamie).

Kolonien bestehen aus miteinander verbundenen begeißelten Zellen. Sie können tafel- oder kugelförmig sein. In der am höchsten entwickelten Gattung Volvox umfasst eine Kolonie mehrere Tausend Zellen und ist als mehrzelliger Organismus anzusehen, weil nur ein geringerer Teil der Zellen zur Fortpflanzung fähig ist.

Alle Chlamydomonadales sind Haplonten, d. h. mit Ausnahme der Zygote sind alle Zellen haploid. Die Zygote ist ein Dauerstadium mit einer derben Zellwand und charakteristischerweise durch Einlagerung von Hämatochrom orangerot gefärbt. In diesem Stadium überdauern diese Algen etwa das Austrocknen ihres Lebensraums.

Die Phylogenie der Chlamydomonadales wurde erst in den letzten Jahren anhand genetischer Daten aufgeklärt. Dabei erwies sich etwa die sehr artenreiche Typusgattung Chlamydomonas als polyphyletische Sammelgruppe aus mindestens acht nicht näher miteinander verwandten Linien, die aufgrund der einfachen Morphologie fälschlich als zusammengehörend betrachtet worden waren. Einige Gruppen wie die früher unterschiedene Ordnung Volvocales wurden bereits als nicht monophyletische Einheiten aufgegeben. Auch die früher unterschiedenen Ordnungen Chlorococcales, Tetrasporales und Chlorosarcinales erwiesen sich zum Teil als hierher gehörig. Die Verwandtschaftsverhältnisse innerhalb der Chlorophyceae sind immer noch ungesichert, weil ein großer Teil der Taxa bis heute nicht sequenziert worden ist. Mögliche Schwestergruppe der Chlamydomonadales ist die Ordnung der Sphaeropleales.[1][2]

Nach AlgaeBase gehören folgende Familien mit insgesamt mehr als 1600 Arten zur Ordnung:[3]

Familien der Chlamydomonadales Wissenschaftlicher Name Autorenzitat Anzahl der bekannten Arten und Bemerkungen Actinochloridaceae Korshikov 16 Asteromonadaceae Péterfi 10 Carteriaceae Pascher 5 Characiochloridaceae Skuja 23 Characiosiphonaceae Iyengar 2 Chlamydomonadaceae F.Stein größte Familie mit über 961 Arten, z. B. mit der Gattung Chlamydomonas Chlorangiellaceae Bourrelly ex Fott 41 Chlorochytriaceae Setchell & N.L.Gardner 11 Chlorococcaceae Blackman & Tansley 140 Chlorosarcinaceae Bourrelly ex Groover & Bold 43 Dunaliellaceae T.Christensen 64, z. B. die Art Dunaliella salina Gloeodendraceae Korshikov 0 Goniaceae (Pascher) Pascher 14 Haematococcaceae G.M.Smith 42 Hormotilaceae Korshikov 4 Hypnomonadaceae Korshikov 3 Palmellaceae Decaisne 20 Palmellopsidaceae Korshikov 51 Phacotaceae Francé 83 Pleurastraceae K.R.Mattox & K.D.Stewart 4 Protosiphonaceae Blackman & Tansley 4 Raciborskiellaceae Korshikov 2 Sphaerocystidaceae Fott ex Tsarenko 14 Sphaerodictyaceae C.-C.Jao 4 Spondylomoraceae Korshikov 14 Tetrabaenaceae H.Nozaki & M.Ito 2 Tetrasporaceae Wittrock 50 Volvocaceae Ehrenberg 70, z. B. die Gattung Volvox daneben gibt es noch 54 Arten unsicherer taxonomischer Stellung

Literatur

  • Joachim W. Kadereit, Christian Körner, Benedikt Kost, Uwe Sonnewald: Strasburger Lehrbuch der Pflanzenwissenschaften. Springer Spektrum, Berlin/ Heidelberg 2014, ISBN 978-3-642-54434-7, S. 593–595.

Einzelnachweise

  1. Louise A. Lewis, Richard M. McCourt: Green algae and the origin of land plants. In: American Journal of Botany. 91(10), 2004, S. 1535–1556. doi:10.3732/ajb.91.10.1535
  2. Ling Fang, Frederik Leliaert, Zhen-Hua Zhang, David Penny, Bo-Jian Zhong: Evolution of the Chlorophyta: Insights from chloroplast phylogenomic analyses. In: Journal of Systematics and Evolution. 55 (4), 2017, S. 322–332. doi:10.1111/jse.12248
  3. Chlamydomonadales. In: AlgaeBase. AlgaeBase, abgerufen am 6. Mai 2018.
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Chlamydomonadales: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE