dcsimg

Puccinia moliniae ( German )

provided by wikipedia DE
Wissenschaftlicher Name Puccinia moliniae Tulasne

Puccinia moliniae ist eine Ständerpilzart aus der Ordnung der Rostpilze (Pucciniales). Der Pilz ist ein Endoparasit von Dost, Braunellen sowie des Blauen Pfeifengrases (Molinia caerulea). Symptome des Befalls durch die Art sind Rostflecken und Pusteln auf den Blattoberflächen der Wirtspflanzen. Sie kommt in Eurasien vor.

Merkmale

Makroskopische Merkmale

Puccinia moliniae ist mit bloßem Auge nur anhand der auf der Oberfläche des Wirtes hervortretenden Sporenlager zu erkennen. Sie wachsen in Nestern, die als gelbliche bis braune Flecken und Pusteln auf den Blattoberflächen erscheinen.

Mikroskopische Merkmale

Das Myzel von Puccinia moliniae wächst wie bei allen Puccinia-Arten interzellulär und bildet Saugfäden, die in das Speichergewebe des Wirtes wachsen. Die Aecien der Art besitzen 16–20 × 14–18 µm große, annähernd kugelige und fast hyaline Aeciosporen mit runzliger Oberfläche. Die gelbbraunen Uredien der Art wachsen meist oberseitig auf den Blättern der Wirtspflanze. Ihre hell gelb- bis goldbraunen Uredosporen sind breit eiförmig bis kugelig, 25–30 × 22–26 µm groß und fein stachelwarzig. Die meist blattoberseitig wachsenden Telien der Art sind schokoladenbraun und früh unbedeckt. Die haselnussbraunen Teliosporen des Pilzes sind zweizellig, in der Regel breitellipsoid und 50–78 × 17–21 µm groß. Ihr Stiel ist farblos bis gelblich und bis zu 200 µm lang.

Verbreitung

Das bekannte Verbreitungsgebiet von Puccinia moliniae umfasst Europa und China.

Ökologie

Die Wirtspflanzen von Puccinia moliniae sind für den Haplonten Dost (Origanum spp.), Wachtelweizen (Melampyrum spp.) und Braunellen (Prunella spp.) sowie das Blaue Pfeifengras (Molinia caerulea) für den Dikaryonten. Der Pilz ernährt sich von den im Speichergewebe der Pflanzen vorhandenen Nährstoffen, seine Sporenlager brechen später durch die Blattoberfläche und setzen Sporen frei. Die Art verfügt über einen Entwicklungszyklus mit Telien, Uredien, Spermogonien und Aecien und macht einen Wirtswechsel durch.

Literatur

  • George Baker Cummins: The Rust Fungi of Cereals, Grasses and Bamboos. Springer, Berlin 1971, ISBN 3-540-05336-0.
 title=
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Puccinia moliniae: Brief Summary ( German )

provided by wikipedia DE

Puccinia moliniae ist eine Ständerpilzart aus der Ordnung der Rostpilze (Pucciniales). Der Pilz ist ein Endoparasit von Dost, Braunellen sowie des Blauen Pfeifengrases (Molinia caerulea). Symptome des Befalls durch die Art sind Rostflecken und Pusteln auf den Blattoberflächen der Wirtspflanzen. Sie kommt in Eurasien vor.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia Autoren und Herausgeber
original
visit source
partner site
wikipedia DE

Puccinia moliniae ( Szl )

provided by wikipedia SZL

Puccinia moliniae je grzib[3], co go ôpisoł Tul. & C. Tul. 1854. Puccinia moliniae nŏleży do zorty Puccinia i familije Pucciniaceae.[4][5] Żŏdne podgatōnki niy sōm wymianowane we Catalogue of Life.[4]

Przipisy

  1. H. Sydow (1922), In: Annls mycol. 20(3):118
  2. Cruchet (1904), In: Zentbl. Bakt. ParasitKde, Abt. II 13:96
  3. Tul. & C. Tul. (1854), In: Annls Sci. Nat., Bot., sér. 4 2:141
  4. 4,0 4,1 Bisby F.A., Roskov Y.R., Orrell T.M., Nicolson D., Paglinawan L.E., Bailly N., Kirk P.M., Bourgoin T., Baillargeon G., Ouvrard D. (red.): Species 2000 & ITIS Catalogue of Life: 2019 Annual Checklist.. Species 2000: Naturalis, Leiden, the Netherlands., 2019. [dostymp 24 września 2012].
  5. Species Fungorum. Kirk P.M., 2010-11-23
license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia authors and editors
original
visit source
partner site
wikipedia SZL

Puccinia moliniae: Brief Summary ( Szl )

provided by wikipedia SZL

Puccinia moliniae je grzib, co go ôpisoł Tul. & C. Tul. 1854. Puccinia moliniae nŏleży do zorty Puccinia i familije Pucciniaceae. Żŏdne podgatōnki niy sōm wymianowane we Catalogue of Life.

license
cc-by-sa-3.0
copyright
Wikipedia authors and editors
original
visit source
partner site
wikipedia SZL